Unsere Wandervorschläge

bis Mai 2020

GESCHLOSSEN

1
Vom Vorderkaser zum Eishof

Dauer: 2 Stunden

Strecke: 9,5 Kilometer

Von der Gastwirtschaft Vorderkaser folgen wir der Markierung Nummer 39 und spazieren auf dem breiten, nicht geteerten Güterweg mäßig ansteigend durch Lärchenbestände taleinwärts. Der alte Talweg führt uns nach etwa einer Stunde zum ehemaligen Hof Mitterkaser auf 1.954 m. Gleich wie der Rableidhof, den wir kurz später passieren, eine Jausenstation. Nahezu eben wandern wir weiter taleinwärts und erreichen nach weiteren 45 Minuten den Eishof. Nach einer kleinen Stärkung geht es auf dem Hinweg in eineinhalb Stunden wieder zurück. (Kinderwagentauglich)

2
Vom Eishof zur Johannesscharte und Lodnerhütte

Dauer: 5 Stunden

Strecke: 8,13 Kilometer

Vom Eishof führt uns der Weg mit Markierung Nummer 25 taleinwärts in angenehmer Steigung zum Eisjöchl. Nach etwas mehr als einer Stunde verlassen wir auf ca. 2.500 m den Weg nach rechts auf die Markierung Nummer 8 und steigen über Geröll zum seilversicherten Johannesschartl auf 2.854 m. Dieses liegt unmittelbar am Fuße des Westgrats der Kleinen Weiße und sollte nicht mit den westlich eingeschnittenen Scharten verwechselt werden. Der Weg dort ist wegen Steinschlaggefahr nämlich aufgelassen. Von hier steigen wir zuerst steil und danach über Kehren auf gut ausgebautem Weg ab. Schließlich geht es talauswärts über den Johannesweg zur Lodnerhütte weiter bis auf 2.259 m. Eine Strecke, die hervorragend als Alternative für den Meraner Höhenweg gewandert werden kann. 

3
Vom Vorderkaser über Eishof und Stettinerhütte nach Pfelders

Dauer: 7,5 Stunden

Strecke: ca. 27 km

Vom Vorderkaser wandern wir auf Markierung Nummer 39 in eineinhalb Stunden zum Eishof. Dann geht es weiter taleinwärts, wo der breite Wanderweg schließlich schmaler und steiler wird und immer wieder den Pfossentalbach quert. An der nächsten Wegkreuzung geht es in Serpentinen weiter in Richtung Eisjöchl auf 2.895 m. Von hier aus ist bereits die Stettinerhütte mit blaugrünem Bergsee zu sehen, die wir nach wenigen Minuten bergab erreichen. Im Angesicht der „Hohen Wilden“ und der „Hohen Weißen“ geht es auf der 9. Etappe des Meraner Höhenweges im Zickzack-Kurs steil nach unten bis zur Lazinser Alm. Ab hier führt uns eine Forststraße über die Weiler Lazins und Zeppichl bis nach Pfelders. 

Weitere Tourenvorschläge 

mgm01675tric.jpg
vladislav-muslakov-261627-unsplash.jpg